Zwischenfrüchte in Frankreich

In Frankreich schützen Zwischenfrüchte vor Nitrat-Auswaschung

Frankreich setzt seit einigen Jahren konsequent auf Grundwasserschutz. In einem speziellen Programm (CIPAN) sind Landwirte dazu aufgefordert, nach der Getreideernte Zwischenfrüchte anzubauen, um überschüssiges Nitrat aus den oberen Bodenschichten organisch zu binden.

Gelbsenf ist für diese Maßnahme besonders geeignet, da die Aussaat einfach und Kosten gering sind. Besonders bewährt haben sich Sorten, die eine schnelle Anfangsentwicklung und eine geringe Neigung zum Blühen haben, wie COVER.

Für Zuckerrübenfruchtfolgen werden auch in Frankreich nematodenresistente Zwischenfrüchte angebaut. Hier ist die Ölrettichsorte COLONEL besonders beliebt, da sie auch unter weniger günstigen Bedingungen gut wächst. Die Ölrettichsorte COMPASS ist sensibler gegenüber Frost, sodass die Landwirte weniger Aufwand für die mechanische oder chemische Zerstörung haben.

Sorte finden

Die passende Zwischenfrucht

Professioneller Zwischenfruchtanbau fördert die Bodengesundheit und verbessert die Bodenstruktur.

Hier finden Sie alle Zwischenfrüchte nach Fruchtart und namentlich sortiert.