Sortenfinder
 
 
Zwischenfruchtsorten
Ölrettich-, Gelbsenf-, Rauhafer-, Phacelie- und Sareptasenf-Sorten stellen den Kern der langjährigen erfolgreichen Zwischenfruchtzüchtung dar.

Neben Rübenzystennematoden werden in zunehmendem Maße auch andere Nematoden ein Problem für die Hauptkulturen. Insbesondere Fruchtfolgen mit hohem Hackfruchtanteil und Gemüseanbau auf leichten Böden sind betroffen. Multiresistente Ölrettichsorten reduzieren zusätzlich zu Rübenzystennematoden auch andere Nematoden und sind darüber hinaus auf ihre bekämpfende Wirkung gegen viele Fruchtfolgekrankheiten geprüft worden. Deshalb sind multiresistente Ölrettichsorten ideale Zwischenfrüchte für gesunde Rüben-, Kartoffel und Gemüsefruchtfolgen. Die multiresistenten Sorten DEFENDER und CONTRA können auch zur Biofumigation eingesetzt werden.

ANGUS
Der kraftvolle Multiresistente
CONTRA
Für höchste Resistenzansprüche
CONTROL
Resistent gegen Wurzelgallennematoden
DEFENDER
Bewährte Sorte für Gemüse- und Ackerbau

Rübenzystennematoden (Heterodera schachtii) sind noch immer die wirtschaftlich wichtigsten Schädlinge der Zuckerrüben. Deshalb muss die Bekämpfung der Nematoden in betroffenen Gebieten eine hohe Priorität besitzen. Insbesondere in engen Zuckerrübenfruchtfolgen tragen resistente Zwischenfrüchte dazu bei, die Nematoden unter die Schadschwelle zurückzudrängen und schaffen optimale Wachstumsbedingungen.
Auch beim Anbau toleranter oder resistenter Zuckerrüben senken resistente Zwischenfrüchte nicht nur die Nematodenpopulation, sondern fördern auch nachhaltig den Rüben- und Zuckerertrag und damit die Wirtschaftlichkeit des Rübenanbaus.

Als nematodenresistent bezeichnet man die Ölrettichsorten, die eine Resistenz gegen den Rübenzystennematoden (Heterodera schachtii) besitzen. Je nach Bekämpfungsgrad werden die Sorten in Resistenznoten eingeteilt, wobei die Note 1 bedeutet, dass über 90% der Rübenzystennematoden in den amtlichen Prüfungen reduziert wurden, die Note 2 beschreibt Sorten, die diese Nematoden zu 70% bis 90% reduziert haben.

ADAGIO
Top-Sorte für zuverlässige Nematodenbekämpfung
AGRONOM
Der Schnellstarter
AMIGO
Die neue Generation der biologischen Nematodenbekämpfung
COLONEL
Nematodenbekämpfung auf höchstem Niveau
COMET
Beste Leistung gegen Rübenzystennematoden
COMPASS
Der leichter abfrierende Ölrettich
CONCORDE
Fördert Ertrag und Qualität von Rüben
COSMOS
Späte Blüte und höchste Resistenzstufe
DACAPO
Für aktive biologische Nematodenbekämpfung
MERKUR
Für schnelle Begrünung und Nematodenbekämpfung
PEGLETTA
Der Klassiker der biologischen Nematodenbekämpfung

Ölrettich ist eine hervorragende Zwischenfrucht im Kartoffelanbau, da er Bodenstruktur und Humusbilanz positiv beeinflusst. Die freilebenden Trichodorus-Nematoden können mit ihrem Mundstachel das Tobacco Rattle Virus (TRV) übertragen, das in Kartoffeln die virusbedingte Eisenfleckigkeit hervorruft. Einige Ölrettichsorten vermindern die virusbedingte Eisenfleckigkeit in Kartoffeln, da sie als Vorkultur vor den Kartoffeln die Übertragung der Viren durch die Nematoden unterbrechen.

AKIRO
Geringe Ansprüche an Standort und Saatzeit
BENTO
Vermindert die virusbedingte Eisenfleckigkeit
LUNETTA
Fördert die Bodenstruktur und aktiviert das Bodenleben
SILETINA
Biologisch hochwirksame Gründüngung
SILETTA NOVA
Vermindert Eisenfleckigkeit bei Kartoffeln

Durch seine geringen Aussaatansprüche, seine schnelle Anfangsentwicklung und seine Spätsaatverträglichkeit ist Gelbsenf eine beliebte Gründüngungspflanze. Gelbsenf friert sicher ab. Die Aussaatperiode für Gelbsenf beginnt später als die des Ölrettichs. Da Gelbsenf unter Langtagbedingungen stärker mit Blühneigung reagiert, ist es für die frühen Aussaattermine besonders wichtig, Sorten mit geringer Blühneigung anzubauen.

ALBATROS
Der Klassiker unter den Gelbsenfsorten
ASCOT
Überragende Anfangsentwicklung, enorm spätsaatverträglich
BONUS
Konventioneller Gelbsenf mit guten Anbaueigenschaften
CLASSIC
Der Schnellstarter mit der späten Blüte
COVER
Klassischer Gelbsenf mit verzögerter Blüte
METEX
Zur biologischen Bekämpfung von Rübenzystennematoden
MIKADO
Schnellwachsend und spätsaatverträglich
SIGMA
Konventioneller Gelbsenf zur Bodenverbesserung

In Rübenfruchtfolgen mit Befall von Rübenzystennematoden kann der Anbau von anspruchslosem Gelbsenf selbst bei späten Aussaatterminen noch zu einer Reduzierung der Nematoden führen. Spätblühende Sorten sind mit früheren Aussaatmöglichkeiten besser zur Nematodenbekämpfung geeignet.

ACCENT
Praxiserprobtes hohes Bekämpfungsniveau
ATHLET
Starke Resistenz, immens spätblühend
CLINT
Überzeugt mit herausragender Massebildung im Anfang
FORUM
Effektive, biologische Bekämpfung von Rübenzystennematoden
GAUDI
Ein Vergnügen vor Zuckerrüben
KATINA
Moderne Sorte zur Nematodenbekämpfung
LOTUS
Spätblühend mit sehr guter Direktsaateignung
LUCIDA
Spätester Gelbsenf mit hoher Nematodenresistenz
LUNA
Zuverlässiger Qualitäts-Gelbsenf
MASTER
Rasanter Beginn - starke Blühverzögerung
PROFI
Professionelle Nematodenbekämpfung
SCOUT
Hohe Aussaatflexibilität durch späte Blüte und schnelle Entwicklung
TOPAS
Gute Nematodenreduzierung durch langen Bekämpfungszeitraum
VERDI
Eine Klasse für sich
VETO
Frohwüchsig für gute Nährstoffkonservierung

Avena strigosa ist eine alte Kulturpflanze, die von J. C. von Schreber im 18. Jahrhundert als Rauhafer beschrieben wurde. Rauhafer stellt eine primitive Haferform dar, deren Rispe zwar an Hafer erinnert, in der Kornausbildung jedoch eher den Gräsern zuzuordnen ist.

CODEX
Der späte Rauhafer
PRATEX
Bekämpfung von Wurzelnematoden nach der Getreideernte
TRADEX
Biomasselieferant für Biogas, Futter oder Boden
XEREX
Zur Futternutzung oder Gründüngung

Phacelia ist nicht mit unseren Kulturpflanzen verwandt und bietet eine gute Unterbrechung von Fruchtfolgekrankheiten. Als Bienenweidepflanze bietet sie den Bienen in der nahrungsarmen Sommerzeit zusätzliche Nektarquellen.

AMERIGO
Feinblättrig mit schneller Anfangsentwicklung
ANGELIA
Auffallende und attraktive Blüte

Hohe Mengen an Glucosinolaten in Blättern und Körnern prädestinieren diese Art (Brassica juncea) für die Nutzung in der Biofumigationstechnik zur Bekämpfung bodenbürtiger Krankheiten.

ENERGY
Spätsaatverträglich mit Eignung für Biofumigation
TERRAFIT
Anspruchslos, mit Eignung für Biofumigation
TERRAPLUS
Besonders spät in der Blüte

Gesamtkatalog Zwischenfrüchte 2019